Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus

Egon Sedlaczek feiert 90. Geburtstag

Egon Sedlaczek

 

Bei guter Gesundheit und geistiger Frische konnte Egon Sedlaczek kürzlich seinen 90. Geburtstag mit Familie und Freunden feiern. Auch Bürgermeister Rainer Auer überbrachte dem Stephanskirchner seine Glückwünsche. Das Licht der Welt erblickte der Jubilar im Mai 1927 in Buchelsdorf, einem kleinen Gebirgsdorf in Nordmähren. Zu dieser Zeit gab es dort noch kein elektrisches Licht. Durch seinen Vater erfuhr Egon die Liebe zur Schreinerei. 1943 begann der Jubilar aufgrund seiner Schulbildung jedoch als Verwaltungslehrling im Landratsamt in Mährisch-Schönberg und wurde anschließend als Inspektionsanwärter übernommen. Im Februar 1945 wurde Egon zur Luftwaffe nach Altenburg einberufen. Ab Kriegsende lebte Sedlaczek bis Oktober in britischer Kriegsgefangenschaft, erst in Dänemark, dann in Schleswig Holstein. Die Suche nach seiner Mutter führte ihn von seiner Entlassung in Neustadt, von Nordheim über Frankfurt, über Ansbach nach Rosenheim, wo er seine Mutter nach 1,5 Jahren wieder in die Arme schließen konnte. Darauf folgte 1950 die Hochzeit mit seiner Frau wie er selbst sagt „mit seiner lieben Magda“. 1951 ging das Glück weiter und brachte ihren gemeinsamen Sohn Walter und 1958 ihre gemeinsame Tochter Pia in ihr Leben. Nach vielen gescheiterten Versuchen eine feste Anstellung zu finden ging nun 1964 endlich Egons Wunsch mit einer festen Arbeitsstelle in Erfüllung. Er begann seine Tätigkeit in der Arbeitsverwaltung bei der Jugendvollzugsanstalt Bernau und vermittelte somit seiner Familie Sicherheit und Geborgenheit. Hier arbeitete sich der Jubilar in verschiedenen Bereichen stets bis zu seinem verdienten Ruhestand nach oben. Doch auch nach seinem arbeitsreichen Leben engagierte sich Sedlaczek, er widmete sich seiner Leidenschaft der Schreinerei und setzte sich vor allem für die ehrenamtliche Tätigkeit als Kassier der Arbeiterwohlfahrt Bernau ein. Nach nun 40 Jahren in Bernau ist das Ehepaar schließlich nach Haidholzen in die Nähe der Tochter und den anderen Verwandten gezogen. Seit 2008 leben die beiden nun in einer schönen altersgerechten Neubauwohnung. „Wir wollen hier die letzten Jahre unseres Lebens glücklich miteinander verbringen.“ so Egon Sedlaczek.

drucken nach oben