Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen erhalten Sie im Rathaus von Frau Gall

Maßnahmen zur Bekämpfung des Asiatischen Moschusbockkäfer

Moschusbockkäfer

In der Stadt Rosenheim sowie in der Stadt Kolbermoor wurde der Befall durch den Quarantänenschädling Asiatischer Moschusbockkäfer (Aromia bungii) festgestellt. Dieser Schädling nutzt vorgeschädigte und gesunde Bäume als Brutbäume. Er befällt Arten der Gattung Prunus. Dazu gehören: Aprikose, Blutpflaume, Kirsche, Kriecherl, Mirabelle, Pfirsich, Pflaume, Zierkirsche, Zwetschge.

Die zuständige Pflanzenschutzbehörde, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), hat die Aufgabe, diesen Befall vollständig zu erfassen und zu beseitigen, bevor sich der Schädling weiter vermehrt und ausbreiten kann.

Zu diesem Zweck wurde bereits im Jahr 2017 eine Quarantänenzone eingerichtet, die einen Randbereich von Stephanskirchen betrifft.

 Mit dem Durchführungsbeschluss (EU) vom 08.10.2018 hat die EU-Kommission Maßnahmen zum Schutz der Union gegen die Einschleppung und Ausbreitung festgelegt. Nun wurden diese Vorschriften mit der Allgemeinverfügung der LfL vom 15.04.2019 umgesetzt und das abgegrenzte Gebiet an die Befallslage angepasst. Aus diesem Grunde befindet sich größtenteils Stephanskirchen nun innerhalb dieser Quarantänenzone. Besitzer dieser Pflanzengattung im abgegrenzten Gebiet sind verpflichtet, die Pflanzen im Intervall von zwei Monaten zu kontrollieren. Befallssymptome sind insbesondere Ausbohrlöcher, Eiablagestellen, Rindenschäden mit Auswurf von Nagespänen oder Reifungsfraßstellen. Für die Kontrolle sind vorzugsweise trockene Tage zu nutzen. Als Vorsichtsmaßnahme muss sämtlicher Zuschnitt dieser Pflanzengattung separat entsorgt werden, dafür steht ein Container im Wertstoffhof Stephanskirchen zur Verfügung. Bei Verdacht auf Auftreten des AMB besteht eine Anzeigepflicht und muss unverzüglich mit genauer Angabe des Standortes gemeldet werden an die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising (Tel: 08161-715651 oder Email: aromia@lfl.bayern.de). Detailliertere Auskünfte können Sie unter www.aelf-ro.bayern.de nachlesen. Die Allgemeinverfügung steht als download zur Verfügung.

 

drucken nach oben