Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen erhalten Sie im Rathaus von Frau Gall

Neue öffentlich zugängliche Strom-Zapfsäule am Rathaus in Betrieb

Die unzureichende Zahl der öffentlich zugänglichen Lademöglichkeiten ist immer noch ein häufig genanntes Argument gegen die Elektro-Mobilität. Die Zahlen belegen dies auch. Während den ca. 47 Millionen in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeugen immerhin ca. 140.000 Tankstellen für Benzin und Diesel zur Verfügung stehen, bleiben den E-Autos gerade mal 17.400 öffentliche Einrichtungen zum Nachladen der Akkusätze (BDEW, Stand 03/2019). Ermutigt durch den erfolgreichen Betrieb der ersten Ladestation in Stephanskirchen an der Sportgaststätte in Waldering wurde in der Gemeinde mit einer zweiten Ladestation, diesmal in zentraler Lage am Rathaus, die Ladekapazität verdoppelt. Damit folgt sie ein weiteres Mal ihren klimapolitischen Vorstellungen und liegt mit jetzt 2 x 2 Ladepositionen, gemessen an der Bevölkerungszahl, ganz gut im Vergleich. Technik und Handhabung entsprechend der vor ca. 1 Jahr in Waldering in Betrieb genommenen Ladesäule.

Auch diese Station bietet gleichzeitig 2 Fahrzeugen Platz zum Aufladen ihrer Akku-Sätze. Mit der Ladeleistung von 2 x 22 kW Wechselstrom (AC) handelt es sich um einen „Normalladepunkt“ im Sinne der Ladesäulenverordnung (LSV) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Betrieben wird die Ladestation von der INNergie GmbH in Rosenheim.

 

Die Bezahlung der Energieabgabe erfolgt im Verbundsystem der ladenetz.de stadtwerke-verbund entweder mit einer Ladekarte oder per web.App.

 

Die Ladekarte ist eine RFID-Karte, die durch Vorhalten an der Säule jederzeit den Zugang zum Ladepunkt herstellt und den Ladevorgang auslöst. Sie ist daher das optimale Zugangsmedium für regelmäßige Ladevorgänge und wird von vielen Partnern (z.B. Stadtwerke Rosenheim) ausgegeben.

 

Alternativ kann auch spontan mit der Web-App ladepay geladen werden. Die App kann mit jedem onlinefähigen mobilen Endgerät über den Browser geöffnet werden. Scannen des QR-Codes an der Ladesäule führt direkt zu ladepay. Dort können die gewünschte Dauer des Ladevorganges und die Zahlungsart gewählt werden. Die Ladung wird dann über einen Zahlungsdienstleister schnell und einfach abgerechnet.

Zugang zur Ladung haben auch Kunden anderer Bezahlsysteme, z.B. Charge&Fuel Card (VW und Audi), Charge Now (BMW), Hybridkarte Card+CHARGE (DKV und NOVOFLEET), ee mobility-App, sowie andere Roamingpartner der ladenetz.de.

 

Die Gemeinde Stephanskirchen bietet mit dieser zusätzlichen Einrichtung ihren Bürgern und Gästen einen besonderen Service und erhofft sich damit auch eine kleine Anschubhilfe für die weit hinter den Erwartungen zurückliegende Elektromobilität.

 

R. Weh EnergieForum

 

Bildunterschrift: Ladesäule wird noch mit INNergie-Design foliiert.

 

 

drucken nach oben