Kapitänin verlässt das Schiff, doch der Kasperl bleibt

Kapitänin verlässt das Schiff, doch der Kasperl bleibt 2

Seien Sie gut zu den Kindern, wir haben nichts Besseres“, diesen Satz von Otfried Preußler hat Eva-Maria Mayr als Lehrerin und Rektorin gelebt. 12 Jahre lang hat die agile Pädagogin die Geschicke der Grundschule Schloßberg geleitet, jetzt steht dieses Plädoyer für Kinder auf der Wand im Foyer der Schule. Eva Mayr wurde von Schulrätin Marion Zoudlik, Kollegen, Schülern, Elternbeirat, der Schülerarche und dem Stephanskirchener Bürgermeister Karl Mair in den Ruhestand verabschiedet. Während der 12 Jahre unter Mayr hat sich die Schule von einem gemütlichen, schon etwas überholungsbedürftigem Schiff in „eine flotte Rennyacht“ verwandelt, meinte Organisatorin und Lehrerkollegin Steffi Hädicke. Mit Diplomatie, Einfallsreichtum und Humor sei es Mayr stets gelungen, die Wogen zu glätten, zu vermitteln und mit allen zu reden. „Sie haben uns als Elternbeirat immer mit ins Boot genommen“, würdigte Elternbeiratsvorsitzende Susanne Mendel die hervorragende Zusammenarbeit und bedankte sich für die „vielen tollen Jahre“. „Evi Mayr ist ein Mensch mit viel Herz für kleine und große Menschen“, so Milena Adler von der Schülerarche, die besonders die Spontanität und das Improvisationstalent der scheidenden Schulleiterin zu schätzen wusste.

 

Wie beliebt die leidenschaftliche Pädagogin ist, zeigten ihr „Ihre“ Kinder - auf Grund von Corona - per Video-Clips. Mit Schifferlied und Klassenrap, Lagerboogie und Bauchtrommelwirbel der Deutschklasse, Reimen und Glückwünschen bedankten sich die Schüler aller Jahrgangsstufen bei der Rektorin. Ihre eigene Klasse tanzte in fescher Tracht einen zünftigen Landler in der auf Abstand bestuhlten 2019 fertiggestellten Turnhalle. Auch die Lehrerkollegen zogen ein musikalisches Resümee – als Mayr-Double mit Langhaarperücke. Bei ihren letzten Worten als Rektorin blickte Mayr auf ihren Kasperl, der sie seit ihrer 1. Klasse durch das gesamte Schulleben (1964 – 2020) begleitete, - die letzten 12 Jahre „als erster Berater im Rektorat“. Grund hierfür: „Der Kasperl bringt die Kinder zum Lachen, die Lehrer zum Schmunzeln und nimmt alles mit etwas Humor“, so Mayr, die mit einem lachenden und einem weinenden Auge der Schule Leb wohl sagt. Sie geht, doch der Kasperl bleibt - als Glücksbringer für Ihre Nachfolgerin. „Ein bisschen Humor im Alltag schadet nie“, so Mayr.

 

Text: Claudia Sieberath

 

Mayr

drucken nach oben