Nachrichten aus dem Rosengarten

Gartenschätze entdecken: Die Brennnessel

Rosengarten

Wer Schmetterlinge liebt und ihnen einen Lebensraum geben möchte, sollte unbedingt einige Brennnesseln im Garten wachsen lassen, denn sie sind Futterpflanzen für etwa 50 Schmetterlingsarten im Raupenstadium. Unter anderem ernähren sich die Raupen von Tagpfauenauge, Kleinem Fuchs und Admiral von dieser Pflanze.

Der Biogärtner verwendet Brennnesseljauche (1:10 verdünnt) als Dünger und Pflanzenschutzmittel, um die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Schädlinge zu machen.

Traditionell wurde aus den faserigen Stängeln der Brennnessel Nesselstoff hergestellt.

Darüber hinaus gehört die Brennnessel zu unseren wertvollsten traditionellen Heilpflanzen. Blätter und Wurzeln können bei Problemen mit den ableitenden Harnwegen unterstützen.

Die Samen, die an den weiblichen Pflanzen reifen (sie sind dunkelgrün und hängen senkrecht nach unten), können jetzt im Spätsommer gesammelt und getrocknet werden. Über Speisen gestreut sind sie ein einheimisches „Superfood“ mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen.

Wir finden es wichtig, die Brennnessel in ein naturnahes Gartenkonzept zu integrieren. Daher gibt es im Rosengarten einige Plätze, an denen die Brennnessel wachsen darf.

Die nächsten Treffen für die Pflege des Rosengartens sind am Freitag, den 17. September und vor der Winterruhe am 29. Oktober ab 16.00 Uhr geplant. Wir freuen uns auf Sie.

Weitere Informationen:www.rosen-heim.org mail@rosen-heim.org

 

Rosengarten2

 

 

 

drucken nach oben