Querungsinsel in der Salzburger Straße

Einbau einer barrierefreien Querungsinsel und Busbucht in der Salzbuger Straße

 

Im Anschluss der Straßensanierungsmaßnahme Innbrücke durch das Staatliche Bauamt Rosenheim wurde eine neue barrierefrei Querungsinsel und Busbucht am Schloßberg zwischen Kirche und Rathaus erstellt. Damit Personen mit körperlichen Einschränkungen beim Überqueren der Straße mehr Orientierung haben, wurden sogenannte Bodenindikatoren eingebaut.

 

Für das Auffinden der Überquerungsstellen für blinde und sehbehinderte Menschen sind Bodenindikatoren notwendig. Das erfolgt über diagonale Noppenfelder als Auffindestreifen  1  bis zum anschließenden Richtungsfeld 2 in Rippenstruktur. Die Rippenfeld-Tiefe bestimmt dabei in deren Rippenausrichtung die Gehrichtung über die Straße als Orientierungshilfe für den Langstock. Der Tastbordstein   3  wurde auf 6 cm Höhe abgesenkt, um ein besseres taktiles Empfinden zu ermöglichen.

 

Des Weiteren sind Sperrfelder mit längsverlaufenden Rippen für gehbehinderte Menschen eingerichtet worden. Diese senken sich eben bis zur Fahrbahn, um eine barrierefreie Überquerung zu ermöglichen. Auch in der Busbucht wurden diese Sperrfelder eingebaut; zusätzlich wurde der Bordstein auf 20 cm erhöht, um einen leichteren und selbständigen Zugang in den Bus mittels Rampe zu ermöglichen.

 

Brigitte Lindmeier vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund, ihre Begleitung Frau Hilger und Harald Oberrenner, Behindertenbeauftragter der Gemeinde Stephanskirchen testeten die neue Querungsinsel.

 

Querungsinsel 1    Querungsinsel 2

Legende                                                                                    

  1. Auffindestreifen (Noppen)
  2. Richtungsfeld (Rippen)
  3. Tastbord 6 cm hoch

 

 

drucken nach oben