Simsseeschutzprojekt – Aktivitäten und Informationen

Gewässerschonender Maisanbau, Feldtag 23. Juni 2022 mit wertvollen Erkenntnissen

 

Im Jahr 2022 konnten in der Zusammenarbeit von AELF Rosenheim und Ecozept mehrere Landwirte für ein Projekt zum gewässerschonenden Maisanbau gewonnen werden. Neben dem Pflügen haben sie Methoden der pfluglosen Bodenbearbeitung ausprobiert und dann in Mulchsaat den Mais ausgesät.

In erster Linie ging es darum, erosionsmindernde Verfahren zur Maissaat einzusetzen. Dies ist am Simssee sehr wichtig, da die Erosion von Ackerflächen bei Starkniederschlägen ein Haupteintragspfad von Phosphor in den See ist.

Silomais ist ein sehr wertvolles Futtermittel in der Milchviehhaltung, die in der Region um den Simssee eine bedeutende Rolle spielt. Zum Erzielen sicherer Erträge und gleichzeitig eines guten Erosionsschutzes sind beim Einsatz anderer Methoden als dem Pflügen die richtige Technik und Erfahrung entscheidend. Um die geeigneten Methoden für die Simssee-Region zu finden wurde im Frühjahr 2022 z.B. eine erste Bodenbearbeitung mit flach arbeitender Fräse bzw. flach arbeitendem Grubber angewendet; vier Flächen davon wurden bei der Felderrundfahrt am 23.06.2022 besichtigt.

Feldumgang

Foto 1: Interessierte Landwirte lauschen den Erläuterungen von Felix Forster, AELF

 

Dabei wurde deutlich, dass eine Mulchsaat nach abfrierenden Zwischenfrüchten und nach Rübsen bereits gut funktioniert. Probleme bestehen aber nach einer Ackergras-Vorfrucht. Die Mulchsaat ist jedoch nur ein Baustein zum Erosionsschutz im Mais. Darüber hinaus ist eine ausreichende Kalk-Versorgung, der Anbau vielfältiger Zwischenfrüchte und eine bodenschonende Bewirtschaftung entscheidend für den Erfolg.

 

Es waren sich alle einig, dass es kein Patent-Rezept gibt, das immer klappt. Jeder Landwirt muss selbst herausfinden, welches Verfahren auf seinem Betrieb am besten funktioniert.

Die vorgestellten Erfahrungen bieten auf jeden Fall viele Ansatzpunkte, die pfluglosen Methoden auf dem eigenen Betrieb auszuprobieren, die Technik dazu ist im Gebiet vorhanden.

Bild Simsseeschutz

Foto 2: Feldtafel zu den Versuchen zum Erosionsschutz

 

Ergänzend zu den Versuchen für den Erosionsschutz führte Hans Hamberger aus Stephanskirchen, begleitet vom AELF Rosenheim, einen Versuch zur Verminderung des Einsatzes an chemischen Pflanzenschutzmitteleinsatzes durch. In sechs Varianten testete er, ob eine Unkrautbekämpfung komplett ohne Chemie möglich ist, oder ob auch eine Kombination aus reduziertem chemischem und mechanischem Pflanzenschutz zufriedenstellende Resultate erzielen kann. Die endgültigen Ergebnisse bezüglich Maisertrag können auf den Versuchsflächen gleich neben der Maschinenring-Geschäftsstelle in Ried 2, Prutting besichtigt werden.

 

 

Text: Felix Forster, AELF Rosenheim und Edeltraud Wissinger, ECOZEPT

Foto 1: AELF Rosenheim, Johannes Überacker

Foto 2: Ecozept, Nura Alaya

 

 

 

 

 

drucken nach oben