Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie von Frau Gall

EnergieForum bei Hamberger Flooring GmbH & Co.KG

Energieforum

Im EZRO-Jahresbericht 2016 der Hochschule Rosenheim wird ausgeführt, dass sich die Gemeinde Stephanskirchen bei der Erzeugung von EEG-gefördertem Strom in der Spitzengruppe befindet. Den entscheidenden Anteil hat dabei die Erzeugung aus Biomasse. Dies wiederum ist auf ein besonderes Engagement eines der größten Arbeitgeber der Gemeinde Stephanskirchen, der Fa. Hamberger Flooring GmbH & Co.KG zurückzuführen.

Am 11. November 2017 hatten 18 Mitglieder des EnergieForums unter Führung der Klimaschutz-Beauftragten Karin Gall Gelegenheit, sich vor Ort zu informieren. Der Qualitäts-/ Umweltbeauftragte des Unternehmens, Herr Markus Beer, begrüßte zusammen mit dem Leiter der Heizkraftwerke, Herr Franz Mayer, die Gruppe mit einem kurzen Überblick über die energetischen Anfänge des mittlerweile über 150 Jahre tätigen Unternehmens. Erwähnenswert ist, dass die Motivation zur Errichtung und Betrieb des ersten Heizkraftwerkes im Jahr 1971 nicht die Energieerzeugung war. Im Vordergrund stand eine kostengünstige Entsorgung des in der Produktion anfallenden Restholzes durch sinnvolle Verwertung des darin enthaltenen Energiegehalts. Der Produktion angepasst folgten in den Jahren 2000 und 2002 zwei Heizkraftwerke mit höchsten ökologischen Standards. Zusammen haben die Kraftwerksturbinen eine elektrische Leistung von ca. 12 MW. Die Feuerungswärmeleistung des Blockheizkraftwerks zur Strom- und Wärmeerzeugung beträgt insgesamt ca. 50 MW. Dazu werden Sägespäne und Restholz aus dem eigenen Betrieb verbrannt. Das im Betrieb anfallende Abfallholz reicht dazu in der Spitzenlast nicht immer aus. Zulieferungen aus kontrollierter Erzeugung kommen aus dem näheren Umkreis.

Fast schon idyllisch verläuft die Sims auf dem Werksgelände mit Stauwehr und Fischtreppe. Eine kleine, vollelektronisch gesteuerte Kaplan-Turbine mit einer Nennleistung von 79 KW nutzt den Höhenunterschied zur Stromerzeugung und hat seit ihrer Inbetriebnahme 2016 bereits ca. 775.000 kWh eingespeist; ein schönes Beispiel für angewandten Klimaschutz. Selbstverständlich ist das Unternehmen nach der Umweltmanagement-Norm DIN EN ISO 14001 und der Qualitätsmanagement-Norm DIN EN ISO 9001 zertifiziert und übertrifft diese Normen durch weitergehende freiwillige Leistungen. Im Zuge der umfangreichen Aktivitäten zur Energieeinsparung und Erhöhung der Energieeffizienz wurde bereits im Jahr 2012 ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 eingeführt.

Das EnergieForum möchte sich auf diesem Wege nochmals bei den Herren Beer und Mayer und beim Management der Hamberger Flooring GmbH&Co.KG für die interessante und lehrreiche Exkursion bedanken und wünscht dem Unternehmen einen sicheren und störungsfreien Betrieb. Text und Bild R. Weh mit freundlicher Genehmigung der Hamberger Flooring GmbH&Co KG

drucken nach oben